Southport Dress No. 2 für andere Umstände

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Puh, der Sommer hatte uns ja letzte Woche ganz schön fest im Griff. Bei 37 Grad hilft es nur im Schatten zu sitzen, viel Eis zu essen und sich ja nicht bewegen. Natürlich in möglichst dünner Kleidung. Denn alleine beim Gedanken an nur eine Lage zu viel Stoff beginnt der Schweißausbruch…

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Wer sich glücklich schätzen darf und in einem Büro mit Klimaanlage arbeitet, der sollte dieses möglichst nicht verlassen;) Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Personen und deshalb brauchte ich nicht nur sommerliche Kleidung, sondern sommerliche Kleidung, die auch tauglich fürs Büro ist. Ein Maxi-Kleid aus leichter Viskose ist perfekt dafür. Denn ich finde, dass es nichts schlimmeres gibt, als wenn bei kurzen Kleidern die unbekleideten Rückseiten meiner Oberschenkel den kratzigen Stoff meines Bürostuhls berühren…

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Das Southport-Dress hat sich somit qualifiziert für die perfekte Büro-Sommer-Kleidung. Nur die passenden Sicherheitsschuhe muss ich mir noch besorgen, wenn ich die Montagehalle betreten muss. Liebe Schuhhersteller: Ihr dürft da gerne mal aktiv werden…

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Aber bis auf die Kombinationsmöglichkeit zu Sicherheitsschuhen habe ich das Southport-Dress ausgiebig auf seine Sommer- und Bürotauglichkeit getestet. Denn Chancen dazu gab es letzte Woche genug. Und es hat mit Bravour bestanden!

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Dann blieb nur noch die Frage nach den Fotos. Zufällig hat sich am heißesten Tag der Woche ein Zeitfenster aufgetan. Aber den Schweißfilm auf der Stirn wollte ich eigentlich nicht fotografisch festhalten… Zum Glück geht die Sonne momentan ja noch recht spät unter und so habe ich es gerade noch so geschafft um neun Uhr abends Bilder bei schönstem weichen Sonnenlicht zu machen ohne, dass es so heiß war, dass ich eine ganz Packung Puder hätte verwenden müssen, um den Schweißfilm zu kaschieren. Ich musste mich dann aber auch schon sputen, denn die Sonne ging dann doch schneller unter als gedacht. Natürlich hatte ich das Licht meines Fahrrads vergessen und konnte so leider nicht bis zum letzten Sonnenstrahl die schöne Landschaft genießen.

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Mittlerweile mache ich ja meine Bilder fast immer mit dem Fernauslöser und Stativ und ich muss zugeben, dass es mir dann leichter fällt, mich irgendwo in die Landschaft zu stellen, wo nur mal vereinzelt ein Mensch vorbei läuft, als in der Stadt, wo ich mir dann doch sehr albern vorkomme vor der Kamera herum zu posen….

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Auch wenn ich es bei manchen Outfits passender finden würde, eines der schönen Fachwerkhäuser meiner Stadt im Hintergrund zu haben. Aber das Southport-Dress passt – wie ich finde – zum Glück perfekt in eine von warmem Sonnenlicht getränkte Landschaft.

Aber falls du deine „Mir-ist-egal-was-andere-von-mir-denken“-Einstellung trainieren möchtest, kann ich dir ein Fotoshooting in einer belebten Innenstadt sehr empfehlen;) Die Steigerung ist dann das Shooting mit Stativ mit Fernauslöser. Ich habe an dieser Einstellung auf jeden Fall noch viel zu arbeiten;)

Der Schnitt

Zum Schnitt habe ich ja schon in meinem Blogpost zu meinem ersten Southport-Dress so einiges geschrieben. Ich habe bei meiner zweiten Version nicht viel daran geändert. Außer natürlich das Offensichtliche – die Länge. Im Schnitt sind beide Versionen vorgesehen und durch den Schlitz ist auch die lange Version genau so bequem wie die kürzere und erlaubt genügend Bewegungsfreiheit, sodass nicht nur kleine Tippelschritte möglich sind;)

Leider ist das Kleid bei der ersten Wäsche um ein paar Zentimeter eingelaufen, obwohl ich den Stoff vor dem Nähen bereits vorgewaschen habe. Aber zum Glück habe ich den Saum etwas breiter gemacht. Bei Gelegenheit werde ich diesen also nochmal auftrennen und mit einem Rollsaumfuß einen schmaleren Saum nähen, sodass die Länge dann wieder passen sollte.

Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Den Stoff hatte ich als letzten Rest bei Julia ergattert. Laut Angabe im Schnittmuster war es etwas zu wenig. Aber mit etwas Schnitteile-Tetris und dank meiner nicht so ausgewachsenen Körpergröße hat es zum Glück genau gereicht. Leider konnte ich dadurch die Blumen vorn nicht in der richtigen Richtung zuschneiden. Ich finde, dass durch das filigrane Muster allerdings kaum auffällt, dass die Blumen auf dem Vorderteil von oben nach unten wachsen 😉

Schnittänderungen

Die Änderungen habe ich von meiner ersten Version übernommen. In dem Blogpost dazu habe ich meine Änderungen ausführlich beschrieben, schau dort also gern vorbei. Hier nochmal zur Übersicht:

  • Oberteil um 3 cm gekürzt
  • Unterteil um 3 cm verlängert
  • 4 cm mehr Weite am vorderen Rockteil im Stoffbruch (also insgesamt 8 cm)
  • Kellerfalte am oberen Rückenteil (jeweils 1,5 cm, damit fallen 3 cm Weite weg), dadurch sitzen die Träger bei mir besser ohne zu verrutschen
  • ein paar mehr Knöpfe an der Knopfleiste als angegeben, damit auch sicher nichts aufsperrt
Schwangere Frau in selbstgenähtem Umstandskleid Southport Dress von True Bias

Bei der langen Version konnte ich das Kleid vorn natürlich nicht vorsorglich verlängern wie bei der kurzen Version, da das Kleid dann ja auf dem Boden schleifen würde. Und außerdem hätte der Stoff sowieso nicht mehr dafür gereicht;) Mit wachsendem Bauch wird das Kleid vorn natürlich etwas kürzer. Aber damit kann ich gut leben.

Bis bald,
deine Crissie

Verlinkt bei: Du für dich am Donnerstag

P.S,: Auf Instagram hatte ich in den Stories schon die witzigen Outtakes gezeigt. Natürlich will ich dir die Bilder auch hier nicht vorenthalten.
Während ich fleißig poste und Bilder schoss, hörte ich plötzlich ein sehr lautes Summen und spürte ein Kribbeln am Rücken. Wahrscheinlich war es nur ein großer harmloser Käfer, aber ich bin dermaßen erschrocken, dass ich wie ein aufgescheuchtes Huhn mit den Armen wedelnd davon gerannt bin. Lustigerweise habe ich während meiner Abwehrversuche anscheinend versehentlich den Fernauslöser betätigt, sodass ich etwas unfreiwillig meine Körper-Entgleisungen fotografisch festgehalten habe;)

Outtake Crissiepusteblume
Materialien auf einen Blick
Schnitt
Größe 8 (oben)/10 (Rock)
12,00 $
Stoff
gewebte Viskose* aus der Stoffquelle
2,4 m
33,6 €
Knöpfe
aus dem örtlichen Stoffladen
6 Stück
3,60 €

*Wie ich schon geschrieben habe, habe ich das letzte Stück des Stoffs ergattert. Aber hier gibt es Viskosestoffe in ganz tollen anderen Mustern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.