Herbstliches Schwangerschafts- und Stillkleid

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Eigentlich passt der Stoff dieses Kleids so gar nicht in mein typisches Beuteschema. Allerdings hatte ich schon fast seit Beginn der Schwangerschaft dieses Bild von mir und meinem Bauch im Herbst vor meinem inneren Auge. Vielleicht klingt das ein wenig komisch. Aber tatsächlich war eines der Dinge, auf die ich mich mit am meisten gefreut habe, die Babybauchbilder.

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Denn das tolle am Internet ist ja, dass einem ständig super schöne Bilder vorgeschlagen werden. Und irgendwie fand ich Babybauchbilder besonders auch mit Partner schon immer so romantisch. Und auch wenn ich dir heute nur Bilder zeige, auf denen ich alleine bin, ist ein Shooting in dem Kleid zusammen mit Herrn Pusteblume auf jeden Fall noch geplant.

Stoffwahl

Lange Rede, kurzer Sinn. Als vor einigen Wochen der neue Katalog von Stoff und Stil in meinem Briefkasten lag, hat dieser Stoff laut nach Schwangerschaftskleid gerufen. Und mir gefallen die Farben auch immer noch wirklich gut. Auch wenn der Stoff mit dem recht großen Blumenmuster nicht so ganz typisch für mich ist. Aber bereits beim Durchblättern durch den Katalog habe ich mich in einem Kleid in diesen Farben in der Herbstlandschaft gesehen.

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Bei einem Baumwolljersey kann man ja auch nicht viel falsch machen und durch den dehnbaren Stoff ist das Kleid natürlich auch super bequem. Passend zu den Schmetterlingen habe ich auch einen bordeauxroten Bündchenstoff gefunden und finde, dass die Farben einfach richtig gut zusammenpassen und ganz laut nach einem goldenen Herbst rufen;)

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Der Schnitt

Den Schnitt habe ich auf Vanessas Blog entdeckt. Die Tatsache, dass es nicht nur ein Kleid für den Babybauch ist, sondern auch noch eine praktische Stillfunktion vorgesehen ist, sodass es auch den After-Baby-Body gut kleiden wird, hat mich dann vollends überzeugt.

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Zu dem Namen des Kleids muss ich aber nochmal ein paar Worte verlieren. Es ist ja sehr üblich in der Schnittmusterwelt, dass sich die Ersteller kreativ austoben. Und schon machmal fand ich, dass da teilweise wirklich ulkige Kombinationen auf den Markt kommen. Von „Tante Irene“ über „Frau Sowieso“ zu diversen Stadtnamen ist alles möglich. Der Vorteil liegt natürlich auf der Hand: Je ungewöhnlicher der Name, umso einprägsamer ist er. Aber leider muss ich sagen, dass ich den Namen dieses Kleides – so treffend er auch ist – einfach wirklich „unsexy“ finde 😉

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Mutti-Kleid – Das klingt für mich irgendwie nach Dederon-Schürze und Baby-Spucke-Flecken auf dem Oberteil… Und das sage ich, obwohl ich selbst aus einem der Bundesländer komme, in denen die Mama liebevoll Mutti, oder aufgrund des Dialekts „Muddi“, genannt wird 😉
Namen sind natürlich Geschmacksache. Aber irgendwie finde ich, dass der Name dem Schnitt nicht gerecht wird…

Im Schnittmuster sind für das Oberteil verschiedene Varianten vorgesehen: Stillversion mit und ohne Abnäher oder eine schlichte Oberteilvariante mit oder ohne Abnäher. Auch die Länge lässt sich beliebig variieren. Ich habe mich für die Stillversion mit Abnähern entschieden und finde, dass das Kleid wirklich einen schönen Ausschnitt zaubert.

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Das Schnittteil für den vorderen und hinteren Rockteil ist jeweils das Gleiche und wird gerafft an das Oberteil genäht.

Die Passform

Bei der ersten Anprobe habe ich dann gemerkt, dass ich auf jeden Fall einen Gürtel benötige, damit der Rockteil über dem Bauch schön anliegt. Sonst sah es irgendwie für meinen Geschmack ein wenig zu sehr nach Nachthemd aus. Natürlich habe ich vergessen, Bilder ohne Gürtel zu machen…

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Ich habe also aus dem Bündchenstoff noch einen Gürtel genäht, den ich einfach über dem Bauch zusammenbinde. Dadurch wird die Taille, die sich ja jetzt über dem Bauch befindet betont und ich finde, es macht dadurch eine femininere Figur.

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Ich habe dieses Mal darauf verzichtet, den vorderen Rockteil zu verlängern, wodurch das Kleid vorn etwas kürzer ist als hinten. Das finde ich nicht so schlimm, da das Kleid immer noch lang genug ist. Aber so kann ich es ohne Änderungen direkt nach der Schwangerschaft weitertragen;)

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Verarbeitung

Jersey-Kleider sind ja dank Overlock-Maschine immer deutlich schneller genäht als Kleider aus Webware. Die Innennähte habe ich komplett mit der Overlock genäht. Am Ausschnitt wird die Kante jeweils am inneren und äußeren Ausschnitt mit einem Bündchenstreifen versäubert. Die Nahtzugabe des Streifens habe ich mit der Zwillingsnadel festgesteppt und mit viel Dampf gebügelt, sodass sich der Streifen schön an den Ausschnitt anschmiegt.

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid

Generell finde ich ja bei Jersey die Zwillingsnadel unerlässlich. Denn auch die Säume sehen damit einfach viel schöner aus, als wenn man einen Zickzack-Stich verwenden würde. Damit sich die Naht beim Nähen mit der Zwillingsnadel nicht zusammenzieht, muss man übrigens die Fadenspannung der Unterfadenspule deutlich verringern. Damit ich diese nicht immer wieder neu anpassen muss, habe ich mir für meine Nähmaschine eine zweite Unterfadenspule gekauft. Ich kann meine Nähmaschine so recht schnell umrüsten und spare mir den Kauf einer Coverlock-Maschine.

Schwangere Frau mit selbstgenähtem Mutti-Kleid oder Stillkleid mit Zwillingsnaht am Saum
Materialien auf einen Blick
Schnitt
Größe M
6,00 €
Stoff
Stretch-Jersey, goldbraun mit Blumen von Stoff und Stil
2 m
29,90 € *
Bündchen
0,5 m
5,48 €

*Wahrscheinlich kommt man auch mit weniger Stoff aus. Ich habe noch so einiges für den ein oder anderen Babystrampler übrig;)

Bis bald,
deine Crissie

Verlinkt bei: Du für dich am Donnerstag

Frau mit selbstgenähtem Hipster-Beanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.