Sommerkleid mit Ethno-Muster

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Den Stoff für dieses Kleid hatte ich schon seit letztem Herbst in meinem Stoffregal liegen. Aber ich war erst noch etwas unentschlossen, was genau aus dem Stoff werden soll. Zuerst überlegte ich, ob ich ein T-Shirt nähen sollte, aber dann fand ich doch, dass das Muster irgendwie nach einem Kleid verlangt. Als es bei Makerist eine Rabattaktion gab, griff ich zu und kaufte das Ebook für das Kleid Frau Selma.

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Im Ebook wird angeben, dass das Kleid sowohl aus Webware als auch aus Jersey genäht werden kann. Es gibt jedoch keine unterschiedlichen Maßtabellen dafür. Ich entschied mich also nach der Maßtabelle für Größe M. Im Nachhinein wäre eine Größe kleiner bei dem elastischen Jersey wohl besser gewesen. Denn an den Armausschnitten war das Kleid viel zu weit und ich habe deshalb die Schulternähte am Vorder- und Rückenteil um 1,5 cm nach unten versetzt. Auch das war im Nachhinein betrachtet noch etwas zu wenig. Denn wenn ich mich bewege, blitzt an den Armausschnitten ab und zu mal der BH hervor. Nachdem wir die Bilder gemacht haben, habe ich deshalb die Schulternähte um weitere 1,5 cm nach unten versetzt und jetzt bin ich zufrieden.

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Vorn ist das Kleid recht hochgeschlossen. Denn der Clou an dem Kleid ist der tolle Rückenausschnitt.

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Das Kleid ist auch in der Breite recht weit geschnitten, auch hier hätte es bei dem dehnbaren Stoff auf jeden Fall eine Größer kleiner sein dürfen. An der Taille habe ich innen einen gedehnten Gummi mit einem Zickzack-Stich festgenäht, sodass das Kleid in der Taille gleichmäßig gerafft wird. Ich kann das Kleid also auch ohne Gürtel tragen. Ich finde es jedoch sehr schön, dass der Gürtel die Taille zusätzlich betont.

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Die Armausschnitte und den Halsausschnitt habe ich mit der Overlock versäubert und nach innen umgeschlagen und mit einem Geradstich meiner Nähmaschine festgenäht. Dadurch sind die Säume nicht mehr dehnbar. Eigentlich sollte ja bei dehnbaren Stoffen auch immer ein dehnbarer Stich verwendet werden. Allerdings fällt das Kleid ja sowieso sehr weit und ich finde deshalb die Stabilität an den Ausschnitten sehr wichtig. Den Rocksaum habe ich einmal umgeschlagen und mit der Zwillingsnadel abgesteppt. Denn hier finde ich ein wenig Elastizität im Saum durchaus sinnvoll, damit die Naht nicht direkt reißt, wenn man mal einen zu großen Schritt macht.

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

In der Länge habe ich das Kleid um ca. 12 cm gekürzt, da mir persönlich die Midi-Länge nicht ganz so gut gefällt.

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Die Fotos sind dieses Mal in Dresden am Lockwitzbach entstanden, als der Herr Pusteblume und ich mal wieder auf Heimatbesuch waren. Ist es da nicht idyllisch?

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Als wir die Fotos gemacht haben, kam ein älteres Ehepaar auf Fahrrädern vorbei und natürlich konnte sich der Mann einen Kommentar nicht verkneifen. „Hier ist doch zu viel Schatten!“ war sein Kommentar, worauf ich nur freundlich erwiderte: „Danke für den Hinweis!“.

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Es ist schon witzig, dass man sobald man mit einer Kamera in der Hand herumläuft so super hilfreiche Tipps von Fremden bekommt. Es wäre mir doch sonst nie aufgefallen, dass wir im Schatten stehen! Also vielen Dank nochmal;)

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Auch bei diesem Kleid habe ich mir vorher wieder eine Zeichnung gemacht, wie ich mir das fertige Kleid wünsche. Ich finde die Idee von Fredi einfach so toll. Denn beim Zeichnen macht man sich irgendwie schon im Vorhinein mehr Gedanken, wie das Kleidungsstück fallen soll. Und außerdem sind meine Zeichen-Fähigkeiten auch noch ausbaufähig und die werden schließlich nur mit viel Üben besser. Während des Nähens kann ich direkt meine Änderungen festhalten, die ich sonst immer irgendwann vergesse.
Frau mit selbstgenähtem Kleid Frau Selma aus Jersey

Im Ebook wird zum Versäubern der Ausschnittkanten noch die Variante mit einem Stoffstreifen vorgeschlagen. Ich finde es hier allerdings sehr schade, dass keine Länge des Stoffstreifens angegeben ist. Man muss also selbst den Umfang des Ausschnitts ausmessen. Außerdem sind zwar die Maße am fertigen Kleidungsstück für Oberweite, Hüftweite, Vorderlänge und Trägerbreite angegeben. Ich hätte aber einen Hinweis darauf, dass man aus Jersey evt. eine Größe kleiner als angegeben zuschneiden sollte, durchaus für sinnvoll gehalten. Insgesamt sind die Schritte aber sehr schön beschrieben und mit Fotos bebildert, sodass das Ebook auf jeden Fall auch für Nähanfänger geeignet ist.

Materialien auf einen Bllick
Schnitt
Größe M
2 €*
Stoff
1 m
8,40 €

*Der reguläre Preis ist 5,90 €.

Benötigte Zeit
Zuschnitt
15 min
Nähen
1h 15 min

Bis bald,
deine Crissie

Verlinkt bei: Rums

4 Kommentare

  1. Hallo Crissie,
    dein Kleid sieht ganz toll aus. Das schöne am Nähen ist ja, das man selber immer noch etwas verbessern kann. So ist dir das Kleid wirklich gelungen und steht dir sehr gut.
    Liebe Grüße
    Silke

    • Liebe Silke, lieben Dank. Ja da hast du Recht: Beim Nähen wird man wohl nie perfekt werden. Aber das Positive ist, dass man auch immer noch dazulernt.
      Liebe Grüße
      Crissie

  2. Huhu Crissie, deine Frau Selma ist wirklich sehr schön geworden. Der Stoff ist auch sehr schön und fällt gut. Bzgl. den Kommentaren von Fremden: das kenn ich auch zu gut. Ich fotografiere eigentlich immer mit Stativ und Selbstauslöser das ist für andere noch viel komischer…
    LG Vanessa

    • Liebe Vanessa, vielen Dank:) Wow, das hätte ich nicht gedacht, dass du deine tollen Bilder mit Stativ und Selbstauslöser gemacht hast. Ich finde du wirkst da immer so entspannt. Ich glaube, wenn ich mich mit einem Stativ irgendwo hinstellen würde, würde ich die ganze Zeit nur schauen, ob irgendjemand komisch schaut und keines der Bilder würde etwas werden;) Aber ich kann mir vorstellen, dass da noch viel häufiger Kommentare von Fremden kommen…
      Liebe Grüße, Crissie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.