Pullover Martha

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Anfang Oktober war ich mit Herrn Pusteblume auf Malta im Urlaub. Und wie das bei Nähnerds so ist, mussten natürlich einige genähte Kleidungsstücke mit in den Koffer, um dann im Urlaub fotografiert zu werden. In Valletta hatte ich diese tolle große leere Treppe entdeckt, keine Menschen weit und breit, die durch das Bild marschieren würden. Der perfekte Hintergrund für meinen neuen Pulli. Und irgendwie ist es doch immer wie verhext. Kaum hatte ich mich positioniert, kamen plötzlich Leute über die Treppe spaziert und sobald diese weg waren, kamen ein paar Instagram-Göörls und stellten sich hinter mich, um von sich Fotos zu machen, sodass sie natürlich mitten im Bild standen. Manchmal will es einfach nicht klappen mit der entspannten Fotoatmosphäre… Zum Glück stand oben an der Treppe ein wunderhübsches Häuschen mit grünen Fensterläden, das sich genauso als Fotohintergrund eignete und nun stand ich wohl den Mädels im Weg;) Aber natürlich haben wir uns beeilt, sodass am Ende alle noch ein paar Fotos machen konnten. Ende gut, alles gut;)
Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Den Stoff für den Pullover hatte ich schon eine ganz Weile in meinem Stoffregal und er wollte endlich vernäht werden. Der Sommersweat ist letztes Jahr im Frühjahr bei Lillestoff erschienen und ich habe mir direkt 2 Meter bestellt. Aus dem ersten Meter habe ich ein Geburtstagsgeschenk für meine Cousine genäht. Daraus ist der Rock My Hedy geworden. Und nun lag der restliche Stoff schon seit über einem Jahr herum.

Ich wusste, dass ich mir daraus gern einen Pullover nähen wollte und der Plan, den Pullover mit einigen SnapPap-Details aufzupeppen, stand auch schon eine Weile. Auf Manus Blog bin ich auf einen langen Pulli gestoßen, der mir mit den SnapPap-Aufnähern sehr gut gefiel. Sie hatte als Schnittmuster das Sweatkleid Martha genäht. Nur die Länge des Pullis sagte mir nicht so richtig zu, und ich hatte sowieso nicht mehr genügend Stoff dafür.

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry
Aber irgendwie war mir der Schnitt doch im Kopf geblieben. Ich habe also fleißig gegoogelt, wer denn die Martha schon alles genäht hat und bin auch auf einige Varianten gestoßen, in denen das Sweatkleid als Pulli genäht war.

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Ich habe mir also den Schnitt schlussendlich bestellt, da auch alle so begeistert von dem Schnitt und dem zugehörigen Ebook waren.

Ich muss ja zugeben, dass mir die Erklärung, wie man seine passende Größe bestimmen soll, indem man ein gut sitzendes Kleidungsstück als Schmetterling hinlegt, nicht so ganz einleuchtend war. Eine Maßtabelle wäre mir doch deutlich lieber gewesen. Ich entschied mich schließlich für die Größe 38.

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Zum Glück hat sich diese Größe dann auch als passend herausgestellt. Ich habe lediglich die Ärmel verlängert, da mir die Lösung mit den überlangen Bündchen nicht so gut gefällt und habe ganz normale Bündchen angenäht. Bei den Ärmeln habe ich mich außerdem für die Variante ohne Raffung entschieden, da mir das sonst zu verspielt geworden wäre, zusätzlich zu der Raffung unterhalb der Brust.

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Im Schnittmuster sind zwei Längen angegeben. Eine für das Sweatkleid und eine für den Pullover. Nach dem ersten Mal anprobieren, war mir der Pulli noch ein wenig zu lang, obwohl ich ihn schon in der kurzen Variante zugeschnitten hatte. Aber am Oberkörper muss ich bei den meisten Schnitten etwas kürzen, sodass das nichts Ungewöhnliches ist.

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Mit dem Plotter habe ich mir dann verschiedene Aufnäher aus SnapPap zugeschnitten. Und davon jeweils zwei an den Bündchen angebracht. Am Ärmelbündchen habe ich einfach eine Öse durchgeschlagen, um den Aufnäher zu befestigen.

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Den Aufnäher für den Ärmel, das Vorder- und Rückenteil habe ich jeweils auf ein etwas größeres Stück des Stoffes appliziert, wobei ich die linke Stoffseite als Außenseite verwendet habe. Ich kann dafür auf jeden Fall die Verwendung von Vliesofix empfehlen. Dieses habe ich jeweils auf das SnapPap aufgebügelt, um es dann auf dem Stoff zu fixieren. Ich habe dann mit einem Geradstich 2 mm vom Rand des SnapPaps entfernt einmal rund herum genäht. Anschließend habe ich auf die rechte Stoffseite des SnapPap-Stoff-Sandwiches noch einmal Vliesofix gebügelt, um das Label auf den Pullover aufzubügeln. Zum Schluss habe ich es noch mit einem Geradstich auf dem Pullover fixiert.

Ich habe dann noch mein Logo auf den Ärmel- und Rückenaufnäher gestempelt. Und ich kann dir sagen, wenn der Stempel nicht richtig mit Stempelfarbe bedeckt war, dann versuche nur nicht, noch einmal drüber zu stempeln. Es ist quasi unmöglich, den Stempel noch einmal genau gleich zu positionieren. Naja, jetzt sieht man, dass der Pulli selbstgenäht ist;)

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Mir gefallen diese kleinen Details, die den Pulli irgendwie noch einmal aufwerten, wirklich gut. Und der Look des Pullis ist so denen einer aktuell angesagten Marke sehr ähnlich. Ich finde jedoch, dass er irgendwie figurbetonter und weniger sackartig sitzt, als die Pullis benannter Marke;)

Frau mit selbstgenähtem Pullover Martha aus French Terry

Der Stoff hat auf der linken Stoffseite so kleine Garnschlaufen und fühlt sich dadurch sehr weich auf der Haut an. Und dieses angenehme Gefühl geht zum Glück auch nach mehreren Wäschen nicht verloren, wie bei so manchem Sweatstoff, der auf der linken Stoffseite angeraut ist. Der Pulli ist also der perfekte Begleiter für die kommenden Herbsttage: schön kuschelig und trotzdem nicht zu warm, falls sich die Sonne doch noch einmal blicken lässt.

Materialien auf einen Bllick
Schnitt
Pullover Martha von Milchmonster
Größe 38
6,90 €
Stoff
French Terry von Lillestoff
1,0 m
17,50 €
Label
Stempel von stempelservice.de
Benötigte Zeit
Zuschnitt
20 Minuten
Nähen
1,75 Stunden

Beim MeMadeMittwoch kannst du sehen, was die anderen Mädels diese Woche noch so schönes für sich genäht haben.

Bis bald,
deine Crissie

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.