Mit den Moxi Shorts zum ersten Marathon

Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Seit letztem Jahr November stand fest, dass ich dieses Jahr am Berlin Marathon teilnehmen möchte. Denn nachdem ich auf vielen Blogs so von der begeisterten Stimmung angesteckt wurde, hatte ich meinen Namen in die Lostrommel werfen lassen und im November kam die Mail, dass ich starten werden kann.Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Der Berlin Marathon ist einer der größten Marathons auf der Welt und weil so viele Menschen mitlaufen wollen, gibt es vorher eine Verlosung, da nicht alle einen Startplatz erhalten können. Und bei diesem großen Marathon will ich starten. Gerade in diesem Moment bin ich auf dem Weg nach Berlin und werde gerade umso nervöser, während ich darüber berichte.
Ich weiß, dass viele sagen, dass sie einmal im Leben einen Marathon laufen wollen. So ging es mir irgendwie nie. Denn ich konnte mir nie vorstellen, so etwas überhaupt schaffen zu können. Im Sportunterricht war ich eher untalentiert und habe es nicht einmal geschafft die 1000 Meter am Stück zu laufen. Über 42 km zu laufen, war für mich einfach unvorstellbar.

Frau mit selbstgenähter Laufshorts MoxiUnd auch als ich vor drei Jahren anfing, regelmäßig laufen zu gehen, stand für mich eher im Vordergrund, mich zur Abwechslung meines sitzenden Bürojobs in der Natur zu bewegen und meinem Körper etwas Gutes zu tun.

Ich begann im Übrigen wirklich bei Null. Ich schaffte nicht einmal einen Kilometer am Stück zu laufen und legte deshalb immer wieder Gehpausen ein. Aber ich blieb dran und ging regelmäßig 2-3 Mal pro Woche laufen. Und so kam es, dass ich in Dresden meinen ersten 10 Kilometerlauf absolvierte und schließlich sogar einen Halbmarathon. Ich weiß noch wie stolz ich war nach dem ersten Halbmarathon, bei dem es unerträglich heiß war und ich mich so sehr freute über jeden Zuschauer, der mich anfeuerte. Die Zeit und erst recht meine Platzierung waren vollkommen nebensächlich. Denn mir ging es nur darum, mir zu beweisen, dass ich vielleicht nicht unbedingt talentiert bin, aber es trotzdem schaffen kann.

Frau mit selbstgenähter Laufshorts MoxiIch stellte fest, dass mir die langen langsameren Läufe wesentlich mehr Spaß machten und verstand auch endlich, warum andere beim Laufen so gut abschalten können. Denn nach einer Stunde laufen, werden alle Denkprozesse vom Gehirn extrem heruntergeschraubt und ich kann einfach die Umgebung genießen ohne an irgendwelche Verpflichtungen, Konflikte oder Stress bei der Arbeit denken zu müssen.

Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi
Tja und wie kam ich jetzt zum Marathon? Ich verfolge mehrere Laufblogs. Und als ich dann letztes Jahr die ganzen begeisterten Berichte der Starter oder auch Zuschauer des Berlin Marathons gelesen habe, war in mir auf einmal ganz plötzlich der Wunsch herangewachsen, auch dieses Gefühl auf der Strecke empfinden zu wollen, von tausenden Zuschauern angefeuert zu werden, während ich mit tausenden anderen Marathonläufern durch die Hauptstadt laufe. Und natürlich wollte ich auch diesen Stolz empfinden, 42,195 km nur von meinen Beinen getragen, zurückzulegen. Von Anfang an stand für mich fest, dass es mir nicht um das Erreichen einer bestimmten Zeit ging, sondern viel mehr darum, den Lauf zu genießen.
Ich habe natürlich trotzdem auf eine Zielzeit trainiert, werde aber nicht versuchen diese auf Teufel komm raus zu erreichen. Denn der Spaß und auch meine Gesundheit stehen für mich auf jeden Fall im Vordergrund.Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Und jetzt habe ich so viel geschrieben, was überhaupt gar nichts mit Nähen zu tun hat. Und du fragst dich sicher, ob du überhaupt auf dem richtigen Blog gelandet bist;) Keine Sorge der Übergang kommt jetzt:
Für den Marathon ist natürlich gut sitzende Kleidung das A und O. Denn glaub mir, ich weiß wovon ich spreche. Bei Läufen über mehrere Stunden kann reibende Kleidung richtig schmerzhafte wunde Stellen auslösen. Da ich mit den Laufhosen diese Erfahrung im Training gemacht hatte, wollte ich natürlich zum Marathon besser vorbereitet sein.

Frau mit selbstgenähter Laufshorts MoxiBei Greenstyle Patterns bin ich auf das Schnittmuster Moxi Shorts gestoßen, das mit der Erweiterung für „Compression Shorts“ dafür sorgt, dass die Oberschenkel nicht aneinander reiben können, da ich zu den Frauen gehören, bei denen sich die Oberschenkel nun mal beim Laufen berühren. Außerdem hat es hinten im Bund ein kleines Reißverschlussfach und am Hosenbein noch ein Fach für das Handy oder für einen Riegel als Verpflegung unterwegs.Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Frau mit selbstgenähter Laufshorts MoxiDen Stoff für die Shorts habe ich bei Stoff und Stil bestellt. Der graue Sportjersey ist leicht meliert und hat eine ganz tolle weiche Haptik. Da ich in der Hose keine scheuernden Nähte wollte, habe ich das erste Mal mit Bauschgarn genäht. Dieses fädelt man bei der Overlock als Greiferfäden ein. Bei den Nadelfäden nimmt man ganz normales Garn. Durch die 3-Faden-Flachnaht legt sich die Naht an der Innenseite der Hose eng an und von außen gibt der Leiterstich einen zusätzlichen Hingucker. Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Im Ebook wird auch für den Außenstoff ein elastischer Stoff empfohlen. Das hatte ich mal großzügig übersehen und einen gewebten Funktionsstoff bestellt. Bei der ersten Anprobe stellte ich dann fest, dass die Überhose zu eng war. Ich fügte also zwischen den hinteren und vorderen Teilen noch jeweils einen 5 cm breiten Streifen ein. Bei der nächsten Hose würde ich die Überhose einfach ein bis zwei Größen größer zuschneiden, falls ich wieder einen unelastischen Stoff dafür verwende.Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Ansonsten ist die Hose wirklich einfach zu nähen. Nur beim Zwickel (Crotch Gusset) kam ich ein wenig ins Schleudern. Und irgendwie habe ich immer noch nicht so richtig verstanden, wie das gedacht ist. Ich habe es dann einfach weggelassen und bin so auch zufrieden. Aber falls du den Schnitt schon genäht hast, dann hilf mir gerne weiter;)Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Am Bund wird innen Elastikband mit Zickzack-Stich aufgenäht, sodass der Stoff zusätzlich stabilisiert wird und die Hose auch ganz sicher nicht rutscht. Ausgerechnet beim Festnähen dieses Bandes hat sich bei meiner Nähmaschine eine kleine Feder gelöst, die einen Bügel über dem Unterfaden spannt.

Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi Einen Anruf beim Kundencenter später stand fest, dass ich die Maschine zur Reparatur einschicken muss. Mittlerweile ist die Maschine wieder ganz, aber die Hose musste ich dennoch auf meiner alten Discounter-Maschine fertig nähen, was aber zum Glück ganz gut geklappt hat.

Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Ich habe die Hose natürlich vorher schon getestet und hatte keine Scheuerstellen. Passend zum Outfit habe ich mir noch ein Armband genäht, damit ich mir, falls mir während des Laufs der Schweiß auf der Stirn steht, diesen wegwischen kann.Frau mit selbstgenähter Laufshorts Moxi

Ich habe mir außerdem noch ein passendes Top genäht. Davon und wie es mir bei meinem Marathon dann erging, kannst du im nächsten Blogbeitrag lesen.

Materialien auf einen Bllick
Schnitt
Größe 4
8,85 €
Schnitt
Größe 4
1,75 €
Außenstoff
70 cm
13,97 €
Innenstoff
70 cm
16,00 €
Schrägband
10 cm
1,00 €
Elastikband
Elastikband von Prym
1 m
1,30 €
Reißverschluss
Endlosreißverschluss
13 cm
Zubehör
Bauschgarn in natural-white
2 Konen
7,00 €
Benötigte Zeit
Zuschnitt
40 Minuten
Nähen
4,5 Stunden

Bis bald,
deine Crissie

Verlinkt bei: MeMadeMittwoch

2 Kommentare

  1. Liebe Crissie,

    Ich ziehe nicht nur meinen Hut vor der Entscheidung einen Marathon zu laufen, sondern auch, weil Du so eine tolle Hose dafür genäht hast!

    Genau so eine habe ich gesucht! Kann mir allerdings gar nicht vorstellen, dass die einfach zu nähen ist. Aber bis die Temeraturen wieder so sind, dass ich Frostbeule eine kurze Hose zum Laufen trage, habe ich vielleicht auch eine Overlook und traue mich!

    Dein Sportoutfit ist super, da passt ja alles perfekt zusammen. Ich hoffe, der Lauf hat Dir auch so viel Freude gemacht wie die Vorbereitung! Soll ja süchtig machen, das Marathonlaufen 🙂

    GLG Kerstin

    • Liebe Kerstin,
      vielen Dank für deine lieben Worte. Die Hose ist wirklich nicht schwer zu nähen, und mit dem Zickzack-Stich einer normalen Nähmaschine sollte das eigentlich auch gehen. Obwohl es natürlich mit der Overlock sehr viel schneller geht.
      Ich will noch nicht zu viel vorweg nehmen, da mein Marathon-Bericht am Mittwoch erscheint: Aber es war wirklich ein tolles Erlebnis;)

      Liebe Grüße
      Crissie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.